Generaldirektion Wasserstraßen und Schifffahrt

Neubau der Fußgängerbrücke Ludwig-Volk-Steg

Bauwerk

Die bestehende Geh- und Radwegbrücke, „Ludwig-Volk-Steg“ genannt, kreuzt die Bundeswasserstraße Main und verbindet die Gemeinden Margetshöchheim und Veitshöchheim bei Main-km 243,790. Die zwei Pfeiler des Ludwig-Volk-Stegs stehen im Fahrwasser der Bundeswasserstraße Main. Die Brückenpfeiler und der Brückenüberbau in den Seitenfeldern befinden sich im Gefährdungsraum der Schifffahrt und können die nach heutigen Vorschriften anzusetzenden Stoßlasten aus Schiffsanprall nicht aufnehmen.

Die Brücke behindert nicht nur die Sicherheit und Leichtigkeit des Schiffsverkehrs, sondern führt im Haveriefall auch zu Gefahren für die Verkehrsteilnehmer auf dem Steg. Eine Anpassung des vorhandenen, inzwischen über 50 Jahre alten Brückenbauwerks an die Regeln der Technik ist nach den hierzu durchgeführten Untersuchungen nicht wirtschaftlich.

Daten des bestehenden Bauwerks

BaulastträgerGemeinde Margetshöchheim
Baujahr1967
Konstruktion

Stahlkonstruktion (Kastenträger)

mit Stahlbetonunterkonstruktion

  • Nutzbreite 2,20 m
  • Geländerhöhe 1,00 m

Bauvorhaben

Der neue Standort in Veitshöchheim und Margetshöchheim entspricht den Verkehrsinteressen der beteiligten Gemeinden und ihren Bürgern, als auch den Schifffahrtsanordnungen der WSV. Der frei werdende Standort in Margetshöchheim bringt nach dem Abriss des alten Ludwig-Volk-Steges neue Entwicklungsmöglichkeiten für den Uferbereich im Kernort. In Ufernähe auf Veitshöchheimer Seite wird ein Treppenaufgang in Form einer Wendeltreppe zum direkten Zugang der Brücke errichtet.

Die Rampenneigung wird in Abstimmung mit den beteiligten Gemeinden und der Behindertenbeauftragten des Landkreises Würzburg ausgeführt. Die Möglichkeit zum nachträglichen Einbau von Schwingungsdämpfern bei Beeinträchtigungen der Gebrauchsmöglichkeit wird vorgesehen. Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen zur Kompensation von ausbaubedingten Eingriffen in Natur und Landschaft werden durchgeführt.

Nach Fertigstellung der neuen Brücke beginnt der Abbruch der Bestandskonstruktion und beinhaltet den Rückbau der 147,5 m langen Strombrücke inklusive der zwei Strompfeiler sowie der Vorlandbrücken inklusive Trennpfeiler, Unterbauten und Widerlager.

Der Ersatzneubau kommt ohne störende Pfeiler im Main aus und stellt sicher, dass künftig Schiffe im Kreuzungsbereich sicher passieren können und für den Verkehr auf der Brücke eine sichere Überquerung der Bundeswasserstraße möglich ist.

Daten des Neubaus

BaulastträgerGemeinde Margetshöchheim
Konstruktion

Seilbrücke (rückverankerte Hängebrücke mit 2 Pylonen)

  • Nutzbreite 3,00 m
  • Geländerhöhe 1,30 m
LängeGesamt 311,00 m / Hängebrücke 112,00 m
HSW6,40 m

Voraussichtliche Bauzeit

Der Baubeginn ist für September 2020 vorgesehen. Die Bauzeit für den Neubau der Hängebrücke wird mit ca. 17 Monaten angenommen.

Baukosten

Die Baukosten für den Neubau der Brücke und den Rückbau des alten Steges belaufen sich auf rund 8 Mio. Euro.